Tagebuch eines Fahrplatzbau's

31.März 2012

 

Baubeginn: Endlich haben wir grünes Licht bekommen für den Bau unserers Fahrplatzes.

Als erstes mussten wir die gefällten Bäume aus dem Weg räumen und auf das bald anstehende Osterfeuer bringen. Das war natürlich mit Unterstützung von dem "John Dreck" kein Problem.



01. April 2012

 

Neuer Tag neue Aufgaben die auf einen lauern.

Heute haben wir mal ein paar Probebohrungen gemacht um zu schauen wie der Boden beschaffen ist.

Das sollte dazu dienen um zu sehen wie gut das Wasser bei starkem Regen abfließen kann.

Fünf Bohrungen haben wir gemacht und was soll man sagen, wir hatten Glück richtig guter Mutterboden mit geringem Anteil von Lehm. Also heißt das für uns erstmal keine Drainage notwendig.

14. April 2012

 

Heute haben wir damit begonnen die Erde in den Senken zu verteilen mit dem Monster an Radlader.

 

Ein "hoch" auf solche Maschinen, gar nicht auszudenken wenn wir das hätten alles mit der Hand schaufeln müssen.

Und ein großes Dankeschön an den Stallbesitzer der uns die Maschinen zur Verfügung stellt! Ohne diese wäre die ganze Aktion gar nicht möglich.

21. April 2012

 - Anfang -

Bei diesem Arbeitstag haben wir damit begonnen den Aushub von dem Aussenreitplatz abzutragen und in die Senken von dem Fahrplatz zu fahren.

Diese Aufgabe gestaltet sich am Anfang gar nicht so einfach wie man denkt.

 

Dieses Monster von Radlader muss man erst einmal bedienen können. - Aber Üben, übt -



- Ende -

So dass haben wir schon alles abtragen von dem "Reitplatzwall". Ein bisschen was geschafft haben wir ja schon aber schätzungsweise brauchen wir für den kompletten Abtrag noch 4 Samstage.

Wie gut das nicht die Kutschturniersaison vor der Tür steht! *grins*



28. April 2012

 

Heute stand uns leider nur ein knapper Samstagnachmittag zur Verfügung und geregnet hat es am Vortag leider auch noch.

Dadurch konnten wir leider den Reitplatzwall nicht weiter abtragen weil der Radlader mit dem rutschigen Untergrund nicht so super zurecht kam.

Egal. Es gibt noch genug anderes zu tun.

Zwischendurch mussten schon mal ein paar Zaunpfähle dran glauben und den Weg für den Radlader frei machen. So nach und nach verschwinden immer mehr Dinge aus dem Blickfeld.

 

In der Zwischenzeit haben wir uns schon einmal um größere Gerätschaften gekümmter die uns den Platz einebnen. Und ganz wichtig natürlich um die Rasensaat die ja auch noch zu späterem Zeitpunkt eingesäht werden muss.

 

Ihr dürft gespannt sein.

01. Mai 2012

 

Und sowas nennt man nun -Tag der Arbeit- dass wir das nun unbedingt wörtlich nehmen kann ja nun keiner ahnen.

Aber was soll man sagen, wir haben wieder ein großes Stück mehr geschafft. Die letzten Maschinen für die Erntearbeiten sind beseitigt. Und nun kann man schon langsam sehen wie groß die zu bearbeitende Fläche eigentlich ist.

 

Also wieder auf ein neues, Reitplatzwall abtragen, Geräte zur Seite räumen und die Senken weiter auffüllen. Die letzten Zaunpfähle haben wir auch beseitigt.

 

Mal sehen was für Aufgaben am nächsten Wochenende auf uns lauern.

 

Zum Glück haben wir heute zwischen durch noch nette Grillverpflegung von unserem "Stallmeister" bekommen. - DANKE -

13. Mai 2012

 

Heute haben wir wohl beim Abtragen von dem Reitplatzwall ein paar Vogelmäuler gestopft. Adebar war bei uns zu Gast und hat wohl Proviant für sein brütendes Weibchen gesucht.

 

Natürlich hat er sich nur Gourmet Mahlzeiten genommen und die fetten Regenwürmer aus der umgegrabenen Erde gesucht.

Verständlich oder? Nicht das die "Alte" noch sauer wird ;o)

 

Und unser häufiger Begleiter die kleine Bachstelze war auch super happy das wir nun endlich mal wieder was am Platz gemacht haben.

 

Die letzten Tage war das Wetter so schlecht, dass der Radlader mit durchdrehenden Reifen nicht in den Wall gekommen ist. Was uns leider ein bisschen im Zeitplan zurück geschmissen hat.

 

Aber nach dem heutigen Tag geht es wohl so einigermaßen wieder.


20. Mai 2012

 

So langsam nähern wir uns dem Endspurt was unsere Arbeit an dem Fahrplatz angeht.

 

Heute haben wir noch eine freundliche Mutterbodenspende von unserem Nachbarn bekommen der vor kurzem ein Häuschen neben dem Reitstall errichtet hat. Davon durften wir einen teil von dem Fundamentaushub haben.

 

Hier für nochmal vielen Dank auch für die Hilfe mit dem hin und her kurven!

 

Leider war unser heutiger Arbeitstag aber auch mit ein paar Tücken vom Radlader gespickt; Was solls. Zum Glück haben Ulf und Bernd uns da in den letzten Zügen aus der "Patsche" geholfen.

Es waren nämlich der Feindieselfilter verstopft oder besser gesagt zugesetzt und deshalb ist der Radlader immer ausgegangen...

 

Ich sage euch das ist vielleicht Mist wenn man wegen sowas immer einer Zwangspause einlegen muss.

20. Juli 2012

 

Heute war es dann endlich soweit, unser netter und bestellter Nachbar ist endlich mit seinem "kleinen Bagger" gekommen.

Er hat sich dann Abends auch gleich noch ins Zeug gelegt und begonnen den Fahrplatz einzuebnen.

 

So langsam sieht man was daraus mal werden soll.

21. Juli 2012

 

Ab 7:00 Uhr hat Claus dann weiter gemacht in der Erdbewegung. Man sieht es halt doch wenn jemand Ahnung und Können beweist im Umgang mit so großen Maschinen.

 

Man soll sich ja wundern wie schnell etwas doch geht so viel Erde von A nach B zu bewegen. Zum Glück stehen aber auch noch andere Gerätschaften in unserem Stall parat die wir benutzen dürfen.

22. Juli 2012

 

Heute ging es dann zu einer etwas humaneren Uhrzeit weiter.

Wir haben dann um 10 Uhr angefangen die restlichen Geräte vom Platz zu räumen.

 

Wobei wir wieder tatkräftige Hilfe hatten!

Ein großes DANKE an die Helfer!

 

Danach musste noch der rest nicht um gegrubberte Boden umgeflügt werden damit der Bagger es etwas einfacher hat. Wobei dieser das sicherlich nicht nötig gehabt hätte :o)

 

Ansonsten war dieser Tag eigentlich recht unkompliziert. Jeder wusste wo er helfen konnte und tat das auch!

 

23.Nov. 2012

 

Winterpause

 

Aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse, sind wir leider gezwungen eine Winterpause einzulegen. Aber sobald wir können geht es natürlich weiter!